Plusbutton materialatlas.com...
 
Wellboard

Name; Hersteller Wellboard; well ausstellungssystem gmbh Abkürzung k. A. Belastbarkeit sehr hoch hoch gering ohne Farbe hellbraun Formstabilität hoch mittel niedrig Holzwerkstofffamilie bindemittelfrei Holzwerksstoffgruppe Faserplatten Nassverfahren - Zelluloseplatten Holzwerkstoffklasse Faserplatten Preisklasse 1 2 3 Textur matt Nr. 1580
Biegefestigkeit (längs/quer) k. A. N/mm2 Diffusionswiderstandszahl k. A. Elastizitätsmodul (längs/quer) k. A. KN/mm2 Plattendicken 4.5 mm Rohdichte 1'200 kg/m3 Wärmeleitfähigkeit k. A. W/mK
Lieferform Rollenware, Zuschnitt auf Anfrage Maschinelle Bearbeitung gut: schneiden (Laser, Wasserstrahl), bohren, fräsen, kehlen, kleben, sägen, stanzen; Verbindungsmittel: Leim Oberflächenbehandlung gut: beschichten (Spritzverfahren), hobeln, kaschieren, lackieren, ölen, schleifen, wachsen Materialbeschreibung Wellboard ist ein wellen- bis trapezförmiger Plattenwerkstoff aus Zellulose, hergestellt ohne Zusatzstoffe, Klebstoffe oder Bindemittel. Das Ausgangsmaterial wird durch Hitze und Wasserdampf unter sehr hohem Druck in profilierte Platten gepresst.
Eigenschaften Durch die starke Verdichtung des Fasergefüges in der Herstellung, lässt sich trotz der Leichtgewichtigkeit und der geringen Stärke, eine hohe Festigkeit und Beanspruchbarkeit erzielen. Parallel zur Welle, lässt es sich problemlos biegen, ist dadurch sehr flexibel und passt sich geschwungenen Formen an. Senkrecht zur Welle, ist es vergleichsweise stabil. Unbehandelt fällt der Werkstoff in die Brandschutzklasse b2, mit zugelassenen Brandschutzmitteln kann eine Imprägnierung in b1 erreicht werden. Das Endprodukt besteht aus nachwachsenden Rohstoffen, ist biologisch abbaubar und ist gut recyclebar. Zu berücksichtigen ist die Empfindlichkeit der Formänderung als Folge wechselnder Wassergehalte (unbehandelt).
Anwendung und Verarbeitung Wellboard findet im Innenbereich Anwendung.
Vor dem Zuschnitt, sollte das Produkt der Raumtemperatur angepasst werden, um eine mögliche Materialdehnung in Längsrichtung von bis zu 5% zu verhindern. Um Formveränderungen zu unterbinden, wird das Fixieren auf eine Trägerplatte (wie z.B. MDF, Spanplatte, Sperrholz), mittels Klebern unter Verwendung von Furnier- oder Vakuumpressen empfohlen oder eine beidseitige Lackierung des Materials. Die Verarbeitung ist wie bei Hartfaserplatten, die Oberflächenbehandlung wie bei Massivholz. Eine farbige Gestaltung, kann unter anderem mit Lacken oder Lasuren erzielt werden. Verwendung im Innenausbau, Messe- und Möbelbau.

spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space