Plusbutton materialatlas.com...
 
Siebdruck SWISSDECO

Name, Hersteller Siebdruck SWISSDECO; Glas Trösch AG Elementaufbau 1. ESG, SWISSDUREX mit Siebdruck SWISSDECO Elementstärke 6.0 mm Formate, max. 2'500 mm x 4'500 mm Glasfamilie Emailgläser ; siebbedrucktes Glas Glasgruppe Designgläser Preisklasse 1 2 3 Transparenzgrad transluzent Nr. 1137
Anmerkungen k. A.
Gewicht 15.0 kg/m2 g-Wert 50 % Lichtreflexion 8 % Lichttransmission 45 % Schalldämm-Maß Rw 24 dB u-Wert 5.7 W/m2K
Emailgläser Bei der Herstellung von Emailgläsern wird ein farbiges Gemisch aus feingemahlenem Glas und Farbpigmenten einseitig durch Walzen, Gießen, Sprühen oder Siebdruck auf ein Basisglas aufgebracht und bei ca. 700 °C eingebrannt. Alle emaillierten Gläser sind durch diesen Vorspannprozess Einscheiben-Sicherheitsgläser. Eine nachträgliche Bearbeitung ist durch die besonderen Eigenschaften von Einscheiben-Sicherheitsgläsern nicht möglich. Die Farben bestehen aus einem Gemisch von gemahlenem Glas und Farbpigmenten und verschmelzen beim Einbrennen mit dem Basisglas. Als Basisgläser können alle Flachgläser eingesetzt werden, die eine ebene und glatte Oberfläche besitzen. Auch spezielle Isoliergläser wie reflektierende Sonnenschutzgläser können mit einer rückseitigen Emailschicht versehen werden. Somit ist es z.B. möglich, Brüstungen und hoch reflektierende Fenster farblich anzugleichen. Durch die Mischung verschiedener Farbtöne kann man im Gegensatz zu einfarbiger Emaillierung zusätzliche Oberflächeneffekte und Strukturwirkungen in Fassaden erhalten. Neben Standardfarben sind auch Ätzimitationen, transluzente, irisierende und metallisierende Farben einsetzbar. Emaillierte Gläser mit hellen Farben sind nicht immer farbgleich herzustellen. Da die Emaillierung rückseitig auf das Glas aufgebracht wird, können helle Farben von der Grundfarbe des Glases beeinflusst werden. Die Glasscheiben können bildhaft, ganz- oder teilflächig emailliert werden. Durch die Siebdrucktechnik ist es möglich, im Vielfarbdruck spezielle Zeichen, Ornamente oder Firmenlogos auf der Glasoberfläche sichtbar zu machen und mit sehr hoher Passgenauigkeit auf das Glas aufzutragen. Emaillierte Gläser sollten dabei möglichst gegen einen dunklen Hintergrund betrachtet werden, da sich durch das Einbrennen winzige Löcher oder Streifen in der Emailschicht bilden können, die bei einer Hinterleuchtung sichtbar werden.
Eigenschaften Emaillierte Gläser haben eine hohe ästhetische Wirkung und ermöglichen besonders in Kombination mit Sonnenschutzgläsern vielfältige und aufeinander abgestimmte Fassadengestaltungen. Neben den gestalterischen und sichtschützenden Eigenschaften besitzen emaillierte Gläser je nach Bedruckungsgrad der Scheibe Sonnenschutzfunktionen. So kann durch eine teilweise Emaillierung der Glasscheibe eine Blendung durch die Sonne ausgeschlossen werden, ohne die Transparenz im Sichtbereich zu mindern. Je höher der Bedruckungsgrad und je dunkler die Farbe, desto niedriger ist der Energiedurchlassgrad. Emaillierte Gläser sind farbecht, zeichnen sich durch eine hohe Licht- und Witterungsbeständigkeit aus und sind nahezu pflegefrei. Sie besitzen alle Eigenschaften von Einscheiben-Sicherheitsgläsern wie erhöhte Temperaturwechselbeständigkeit, Schlag- und Stoßfestigkeit und hohe Biegebruchfestigkeit. Bei Scheibenbruch zerfällt das Glas in kleine stumpfkantige Bruchstücke, die untereinander lose zusammenhängen. Dadurch wird das Verletzungsrisiko erheblich gemindert.
Anwendung und Verarbeitung Emaillierte Gläser finden im Außen- sowie im Innenbereich Anwendung. Anwendungsbereiche von Emailgläsern sind im Außenbereich Fassaden, Brüstungen, Glasdächer, Sicht- und Windschutzblenden, Glasdecken und Sonnenschutzverglasungen. Im Innenbereich werden sie als Brüstungen, Trennwände, Türen, rutschfeste Treppenstufen, Fahrtreppenabtrennungen, Treppengeländer, Faltwände, Wandverkleidungen und begehbare Platten eingesetzt. Bei Ganzglaskonstruktionen ist zu beachten, dass ungeschützte Seitenkanten mindestens einen Abstand von 5 mm voneinander haben müssen, um Glasbruch zu vermeiden. Da die Emailschicht von hinten aufgetragen wird ist, werden besonders die hellen Emailfarben durch die Grundfarbe des Glases zusätzlich beeinflusst. Bei Nachlieferungen sind deshalb exakte Reproduktionen heller Farbtöne nur schwer zu erreichen. Bei der Verwendung emaillierter Gläser als Fassadenverglasung sollte immer ein Heat-Soak-Test durchgeführt werden, um das Risiko von Spontanbrüchen durch Nickelsulfid-Einschlüsse zu minimieren.

spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space
spacespacespace
space